MIN-Fakultät
Fachbereich Informatik
Rechenzentrum

Achtung!

Sie befinden sich auf den alten Webseiten des Fachbereichs Informatik. Die neuen Webseiten sind unter

http://www.inf.uni-hamburg.de/de/inst/irz

erreichbar.

Neue Software(-versionen) im Rechenzentrum

Mozilla Firefox 3.6.6 (28. Juni 2010)

Die aktuelle Version des Web-Browsers Mozilla Firefox 3.6.6 ist auf den Solaris-Rechnern installiert.
Aufruf: mit dem Kommando firefox.

BlueJ 3.0.0 (25. Juni 2010)

BlueJ ist eine einfache Entwicklungsumgebung für Java.
Aufruf: mit dem Kommando bluej.

OpenOffice 3.2.1 (8. Juni 2010)

Auf den SunRay-Servern des Informatik-Rechenzentrums ist nun OpenOffice 3.2.1 installiert.
Aufruf: mit dem Kommando openoffice.

GNU Compiler Collection (GCC) 4.5.0 (15. April 2010)

Die aktuelle Version 4.5.0 der GNU Compiler Collection (GCC) sowie GNU Debugger Version 7.1 sind nun verfügbar.

Aufruf: mit dem Kommandos
/local/gnu/bin/gcc (C),
/local/gnu/bin/g++ (C++),
/local/gnu/bin/g77 (Fortran) und
/local/gnu/bin/gcj (Java);
/local/gnu/bin/gdb (Debugger).

Mozilla Thunderbird 2.0.0.24 (23. März 2010)

Die aktuelle Version des Mail- und News-Programms Mozilla Thunderbird 2.0.0.24 ist auf den Solaris-Rechnern installiert.
Aufruf: mit dem Kommando thunderbird.

Octave 3.2.0 (12. Juni 2009)

GNU Octave is a high-level language, primarily intended for numerical computations. It provides a convenient command line interface for solving linear and nonlinear problems numerically, and for performing other numerical experiments using a language that is mostly compatible with Matlab. It may also be used as a batch-oriented language.


Aufruf: mit dem Kommando octave.

w3m 0.5.6 (12. Juni 2009)

Der Text-Web-Browser w3m ist nun in Version 0.5.6 installiert.
Aufruf: mit dem Kommando w3m.

Alpine 2.0 (8. Juni 2009)

Alpine 2.0 ist ein textbasierter Mailreader mit MIME- und IMAP-Unterstützung (Nachfolger des bekannten Pine 4.64). Alpine wurde so konfiguiert, dass es per IMAP/S auf den Fachbereichs-Mailserver mailhost.informatik.uni-hamburg.de zugreift.
Aufruf: mit den Kommandos alpine oder pine (Mailreader), pilot (File Browser) und pico (Editor).

Eclipse 3.4.2 (7. April 2009)

Eclipse 3.4.2 ist eine graphische Entwicklungsumgebung für Java-Anwendungen. Außer dem eigentlichen Eclipse wurden auch die Callisto-Erweiterungen (einschließlich dem C/C++-CDT) installiert.
Aufruf: mit dem Kommando eclipse.

Unison 2.27.57 (8. Januar 2009)

Auf den Sun-Workstations des Informatik-Rechenzentrums ist nun der File Synchronizer Unison 2.27.57 installiert
Aufruf: mit dem Kommando unison.

Vim 7.2 (28. November 2008)

Vim 7.1 ist eine Erweiterung des Texteditors Vi.
Aufruf: mit dem Kommando vim.

TeXLive 2008 (27. November 2008)

Auf den Solaris-Rechnern wurde die vorhandene TeX/LaTeX-Version durch die aktuelle Version TeXLive 2008 ersetzt.

Achtung: Die TeX-Software steht nun im Directory /local/texlive/2008/bin/sparc-solaris, nicht mehr in /local/TeX/bin. Wenn Sie in Ihren Initialisierungsdateien die Umgebungsvariable $PATH selbst setzen, passen Sie sie bitte ggfs. an.

Acrobat Reader 8.1.3 (5. November 2008)

Auf den Solaris-Rechnern wurden die aktuelle Version 8.1.3 des Acrobat Readers installiert.
Aufruf: mit dem Kommando acroread.

Dr Scheme 4.1.2 (3. November 2008)

Der Scheme-Interpreter Dr Scheme ist nun in der Version 4.1.2 installiert.
Aufruf: mit dem Kommando drscheme.

Seamonkey 1.1.12 (30. September 2008)

Die aktuelle Version des WWW-Browsers, Mail-Programms und HTML-Editor Seamonkey 1.1.12 ist auf den Solaris-Rechnern installiert.
Aufruf: mit dem Kommandos seamonkey oder mozilla.

Xpdf 3.02p2 (19. August 2008)

Xpdf 3.02p2 ist ein Browser für PDF-Dateien und enthält eine Reihe von Kommandos zum Verarbeiten von PDF-Dateien.
Aufruf: mit dem Kommandos xpdf, pdfinfo, pdftops, pdftotext.

GhostScript 8.63, GV 3.6.5 (19. August 2008)

GhostScript ist ein Programm zum Konvertieren von PostScript-Dokumenten in verschiedenste Formate. Auf den Solaris-Rechnern laufen nun GhostScript 8.63 und der Previewer GV 3.6.5.
Aufruf: mit dem Kommando gs bzw. über die X11-Frontends ghostview und gv.

a2ps 4.14 (9. März 1999)

a2ps 4.14 ist eine ASCII-nach-PostScript-Konverter.
Aufruf: mit dem Kommando a2ps.

Achtung: a2ps kennt nur Latin1-Schriften, kein Unicote bzw. UTF-8!

Iconv 1.11 (9. August 2008)

Iconv ist ein Programm zum Konvertieren von Textdateien in verschiendenen Encodings.
Typischer Aufruf: iconv -f latin1 -t utf-8 inputfle >outputfile.

Bash 3.2.39 (9. August 2008)

Die Login-Shell Bourne Again Shell ist nun in Version 3.2.33 installiert.
Aufruf: mit dem Kommando bash.

NcFTP 3.2.2 (9. August 2008)

NcFTP 3.2.2 ist eine Alternative zu dem normalen FTP-Kommando. Es bietet zusätzlich einen Full-Screen-Modus und Bookmarks, mit denen man sich bequemer zu bereits früher besuchten FTP-Servern verbinden kann.
Aufruf: mit den Kommandos ncftp, ncftpbatch, ncftpget, ncftpls und ncftpput.

Python 2.5.2 (28. Juli 2008)

Python 2.5.2 ist ähnlich wie Perl und Tcl/Tk eine erweiterbare Skriptsprache mit objektorientierten Features zum einfachen Bearbeiten von Texten, Dateien und Prozessen.
Aufruf: mit dem Kommando python.

Subversion 1.4.6 (22. Juli 2008)

Die aktuelle Version 1.4.6 des Versionskontrollsystems Subversion ist nun auf den Solaris-Rechnern installiert.
Aufruf: mit dem Kommando svn.
Dokumentation: Version Control with Subversion

Git 1.5.6.4 (21. Juli 2008)

Die aktuelle Version 1.5.6.4 des Versionskontrollsystems Git ist nun auf den Solaris-Rechnern installiert.
Aufruf: mit dem Kommando git. bzw. gitk (GUI).
Dokumentation: Git-Dokumentation, Git Tutorial, Git-Crashkurs für Subversion-Benutzer

Aspell 0.60.6 (14. Juli 2008)

Aspell ist ein Programm zur Rechtschreibprüfung.
Aufruf: mit dem Kommando aspell.

Ant 1.7.1 (7. Juli 2008)

Ant ist ein in Java geschriebenes Werkzeug zum automatisierten Erzeugen von Programmen aus Quelltext.
Aufruf: mit dem Kommando ant.

Rsync 3.0.3 (1. Juli 2008)

Rsync ist ein Programm zum Abgleichen von Verzeichnissen über mehrere Rechner hinweg (ähnlich wie RDist).
Aufruf: mit dem Kommando rsync.

Wget 1.11.4 (1. Juli 2008)

Wget 1.11.4 ist ein Tool zum Kopieren von Dateien aus dem World Wide Web mit den Protokollen HTTP und FTP.
Aufruf: mit dem Kommando wget.

Emacs 22.2 (30. Juni 2008)

Auf den Solaris-Rechnern ist nun Emacs Version 22.2 installiert,
Aufruf: mit dem Kommando emacs.

StarOffice 8 Update 11 (10. Juni 2008)

Auf den Solaris-Workstations des Informatik-Rechenzentrums ist nun StarOffice 8 Update 11 installiert.
Aufruf: mit dem Kommando soffice, scalc und sdraw.

CVS 1.11.23 (29. Mai 2008)

CVS ist ein System zur Versionskontrolle von Softwarequellen, das auf RCS basiert, dessen Möglichkeiten aber wesentlich erweitert.
Aufruf: mit dem Kommando cvs.

Perl 5.10.0 (3. Mai 2008)

Perl 5.10.0 ist eine erweiterbare Skriptsprache mit objektorientierten Features zum einfachen Bearbeiten von Texten, Dateien und Prozessen.
Aufruf: mit dem Kommando perl.

Mozilla Sunbird 0.8 (23. April 2008)

Die aktuelle Version des Kalender-Programms Mozilla Sunbird 0.8 und des Thunderbird-Plugins Lightning 0.8 ist auf den Solaris-Rechnern installiert.
Aufruf: mit dem Kommando sunbird.

GNU Tar 1.20 (15. April 2008)

GNU Tar 1.20 ist ein Programm zum Erstellen von Datei-Archiven.
Aufruf: mit dem Kommando gtar.

OpenSSH 5.0p1 (3. April 2008)

Die Secure Shell OpenSSH 5.0p1 mit den Kommandos scp, slogin und ssh ist ein sicherer Ersatz für die Berkeley-"r"-Kommandos rcp, rlogin bzw. rsh. Dabei wird die gesamte Remote-Sitzung einschließlich der eventuellen Passworteingabe beim Remote-Einloggen verschlüsselt übertragen. Zudem können X11-Verbindungen durch diese sichere Verbindung getunnelt werden, was den angenehmen Nebeneffekt hat, dass die Angabe der Variable $DISPLAY nicht mehr nötig ist.

Opera 9.26 (21. Februar 2008)

Der Web-Browser Opera ist nun in Version 9.26 installiert.
Aufruf: mit dem Kommando opera.

Nano 2.0.7 (21. Dezember 2007)

GNU Nano 2.0.7 ist ein zu Pico kompatibler, aber erweiterter Text-Editor. (Pico ist ein Bestandteil des Mail-Clienten Pine.)
Aufruf: mit dem Kommando nano.

Flex, Bison, Autoconf, Automake, Libtool (17. Dezember 2007)

Diese Tools sind nun in den aktuellen Versionen Flex 2.5.34, Bison 2.3, Autoconf 2.61, Automake 1.10 und Libtool 1.5.24 installiert.

Fvwm2 2.5.23 (1. November 2007)

Die aktuelle Version 2.5.23 des X11 Window Managers FVWM ist auf den Solaris-Rechnern installiert.
Aufruf: mit dem Kommando /opt/pkg/fvwm/bin/fvwm in der Datei ~/.xinitrc

Fluxbox 1.0.0 (1. November 2007)

Fluxbox ist ein ressourcenschonender X11-Windowmanager.
Aufruf: mit dem Kommando /opt/pkg/fluxbox/bin/fluxbox in der Datei ~/.xinitrc

Ion 2 (1. November 2007)

Ion ist ein spartanischer X11-Windowmanager, dessen Fenster auf dem Bildschirm normalerweise immer nebeneinander abgelegt werden und sich nicht überlappen.
Aufruf: mit dem Kommando /opt/pkg/ion/bin/ion in der Datei ~/.xinitrc

WindowMaker 0.92.0 (30. Oktober 2007)

Windowmaker ist ein X11-Windowmanager mit NextStep/GnuStep-Aussehen.
Aufruf: zunächst einmal das Kommando /opt/pkg/WindowMaker/bin/wmaker.inst an der Console aufrufen, um die benötigten Verseichnisse anzulegen, dann mit dem Kommando opt/pkg/WindowMaker/bin/wmaker in der Datei ~/.xinitrc

Lynx 2.8.6rel.5 (7. September 2007)

Der Text-Web-Browser Lynx ist nun in Version 2.8.6rel.5 installiert.
Aufruf: mit dem Kommando lynx.

NEdit 5.5 (2. August 2007)

Der Editor NEdit ist nun in Version 5.5 installiert.
Aufruf: mit dem Kommando nedit

KDE 3.5.7 (19. Juni 2007)

Auf den SunRay-Servern rzdspc5, rzdspc6 und rzdspc8 ist nun testweise der KDE-Desktop in Version 3.5.7 installiert.

Sun One Studio 12 Compiler Collection (8. Juni 2007)

Auf den Solaris-Rechnern ist nun die aktuelle Version Sun One Studio 12 der Compiler für C, C++ und Fortran sowie Distributed Make und Code Performance Analysis Tools verfügbar.
Aufruf: mit dem Kommandos
cc (C),
CC (C++),
f95 (Fortran) und
dmake (Distributed Make).

Mutt 1.4.2.3i (26. Mai 2007)

Mutt 1.4.2.3i ist ein textbasierter Mailreader mit MIME- und IMAP-Unterstützung. Mutt wurde so konfiguiert, dass er per IMAP/S auf den Fachbereichs-Mailserver mailhost.informatik.uni-hamburg.de zugreift.
Aufruf: mit dem Kommando mutt.

SWI-Prolog 5.6.33 (9. Mai 2007)

SWI Prolog ist nun in der Version 5.6.33 mit den Bibliotheken clib, table und sgml sowie der Entwicklungsumgebung xpce installiert.
Aufruf: mit den Kommandos pl und xpce.

Top 3.6.1 (23. April 2007)

top zeigt ähnlich wie ps den Zustand der laufenden Prozesse an.
Aufruf: mit dem Kommando top

Java 2 (JDK 6.0) (11. März 2007)

Auf den Solaris- und Linux-Rechnern ist Java in den folgenden Versionen installiert:

Java-Version Solaris-Directory
Java SE 6 /usr/java, /usr/jdk/jdk1.6.0
Java 2 SE 5.0 /usr/jdk/jdk1.5.0
Java 2 SE 1.4.2 /usr/j2se

Dazu gehören der Java Interpreter java, der Java Compiler javac, der Java Debugger jdb und der Java Applet-Viewer appletviewer.

Anmerkung: Auf den Solaris- und Linux-Rechnern des RZ ist die als Default eingestellte Java-Version (in /usr/java/bin) Java SE 6. Wer eine andere Java-Version benutzen will, muß sich ausdrücklich das entsprechende Verzeichnis (z.B. /usr/j2se/bin) in seine Umgebungsvariable $PATH eintragen.

Tcsh 6.15.00 (3. März 2007)

Die Loginshell /bin/tcsh wurde auf Version 6.15.00 aktualisiert.

Pine 4.64 (23. August 2006)

Pine 4.64 ist ein textbasierter Mailreader mit MIME- und IMAP-Unterstützung. Pine wurde so konfiguiert, dass es per IMAP/S auf den Fachbereichs-Mailserver mailhost.informatik.uni-hamburg.de zugreift.
Aufruf: mit den Kommandos pine (Mailreader), pilot (File Browser) und pico (Editor).

Sun Java Studio 8 (27. Februar 2006)

Sun Java Studio 8 ist eine in Java und Swing geschriebene graphische Entwicklungsumgebung für Java-Anwendungen der Firma Sun Microsystems. Frühere Versionen wurden unter den Namen Forte und NetBeans angeboten.
Aufruf: mit dem Kommando s1studio.

netpbm 10.18.14 (19. August 2004)

Auf den Solaris-Rechnern wurden die aktuelle Version 10.18.14 der Grafik-Konvertierungs-Programme netpbm installiert. Sie stehen im Verzeichnis /opt/pkg/netpbm/bin; bei Bedarf müssen Sie sich dieses Verzeichnis in Ihren Suchpfad aufnehmen.

libpng 1.0.16 und 1.2.6, zlib 1.2.1, netpbm 10.18.14 (19. August 2004)

Auf den Solaris-Rechnern wurden die aktuelle Version 1.2.6 der Portable Network Graphics (PNG)-Bibliothek libpng und die Version 1.2.1 der Bibliothek von Kompressionsroutinen zlib als Shared Libraries in /opt/lib installiert.
Aufruf: beim Linken mit den Parametern -L/opt/lib -R/opt/lib -lpng -lz

ImageMagick 6.0.1 (15. Mai 2004)

ImageMagick 6.0.1 ist eine Sammlung von Programmen und Bibliotheken zum Lesen, Schreiben und Bearbeiten von Bildern in allen gängigen Formaten.
Aufruf: mit dem Kommandos animate, compare, composite, conjure, convert, display, identify, import, mogrify, montage.

Screen 4.0.2 (19. Januar 2004)

Screen 4.0.2 verwaltet mehrere virtuelle Terminals in einem Terminalfenster.
Aufruf: mit dem Kommando screen.

Scheme scm5d8 (12. November 2003)

SCM Scheme ist nun in der Version 5d8 installiert.
Aufruf: mit dem Kommando scm.

POV-Ray 3.5 (24. April 2003)

Das Raytracing-Programm POV-Ray ist nun in Version 3.5 verfügbar.
Aufruf: mit dem Kommando povray [INI-File].

Amaya 6.4 (22. September 2002)

Auf den Solaris-Rechnern ist der HTML-Editor und WWW-Browser Amaya des World Wide Web Consortiums W3C in Version 6.4 installiert.
Aufruf: mit dem Kommando amaya

JBuilder Personal Edition 7 (11. Juli 2002)

JBuilder Personal Editionist eine graphische Entwicklungsumgebung für Java-Anwendungen von der Firma Borland/Inprise. Sie ist für Privatgebrauch und für Ausbildung kostenlos; allerdings muß man sich bei Borland registrieren und sich einen ``Installation Key'' besorgen, den man dann beim ersten Start von JBuilder eingibt.

Aufruf: mit dem Kommando jbuilder7 &
Anmerkung: Die ältere Version JBuilder 5 startet man mit dem Kommando jbuilder & bzw. jbuilder5 &

Tin News-Reader (9. Juni 2000)

Der News-Reader Tin ist nun in Version 1.4.5 (``One More Nightmare'') installiert.
Aufruf: mit dem Kommando tin.

Fortune 0.3 (15. Dezember 2000)

Fortune ist ein Programm zum Anzeigen von ``Fortune Cookies''.
Aufruf: mit dem Kommando fortune.

PGP 6.5.8 (17. September 2000)

Auf den Solaris-Rechnern ist nun PGP 6.5.8 als Default-PGP-Version installiert.
Aufruf: mit dem Kommandos pgp bzw. pgp6.

Hinweis: Zur Zeit zertifiziert die DFN-PCA nur PGP 2.6.x-Keys mit RSA-Verschlüsselung, aber noch keine DSS-Schlüssel (PGP 5.x/6.0).

Hinweis:Die alte PGP-Version 2.6.2i können Sie noch mit dem Kommando pgp2 aufrufen.

Hinweis:Die PGP-Version 5.0i ist nicht mehr verfügbar; bitte benutzen Sie statt dessen pgp6.

bzip2 (6. Juni 2000)

bzip2 ist ein Komprimierungsprogramm, ähnlich wie gzip, aber noch effizienter. Mit bzip2 kompromierte Dateien haben gewöhlich die Endung .bz2
Aufruf: mit den Kommandos bzip2, bunzip2 und bzcat.

XEmacs 21.1 (1. Juni 2000)

Auf den Solaris-Rechnern ist nun XEmacs Version 21.1.3 installiert,
Aufruf: mit dem Kommando xemacs oder xemacs-21.1.
Die alte Version 20.4 erhält man weiterhin mit dem Kommando xemacs-20.4.

ircII 4.4U (22. Mai 2000)

Die aktuelle Version 4.4U des IRC-Clients ircII ist nun auf den Solaris-Rechnern installiert.
Aufruf: mit dem Kommando irc

Xfig/Transfig 3.2.3a (10. April 2000)

Xfig ist ein Zeichenprogramm für das X Windows-System. Die neue Version 3.2.3a kann nun auch Zeichnungen im PDF-Format abspeichern.
Aufruf: mit dem Kommando xfig. Wer mit xfig erzeugte Zeichnungen in LaTeX einbinden will, sollte xfig mit den Parametern xfig -metric -specialtext -latexfonts -startlatexFont default aufrufen.

Tcl/Tk 8.2.3 (26. Dezember 1999)

Tcl/Tk 8.2.3 ist eine leicht erweiterbare Skriptsprache, mit der vorwiegend X-Anwendungen programmiert werden. Außer Tcl/Tk wurden die folgenden Erweiterungen installiert: Extended Tcl (TclX) 8.2, BLT 2.4n und Expect 5.31.3.
Aufruf: mit den Kommandos tclsh (Tcl 8.2.3), wish (Tk 8.2.3), tcl, tclhelp und wishx (TclX 8.2), bltwish (BLT 2.4n) sowie expect und expectk (Expect 5.31.3).

Icewm 0.9.42 (7. Juli 1999)

Icewm ist noch ein weiterer X11-Windowmanager.
Aufruf: mit dem Kommando icewm in der Datei ~/.xinitrc

GIMP 1.0.4 (6. Juni 1999)

GIMP (GNU Image Manipulation Programm) 1.0.4 ist ein Photoshop-ähnliches Programm zur Bildbearbearbeitung.
Aufruf: auf den Solaris-Rechnern mit dem Kommando gimp.

LyX 1.0.0 (10. Februar 1999)

Lyx 1.0.0 is an almost WYSIWYG frontend for LaTeX that runs under X. It makes the power and typesetting quality of LaTeX available for people who are used to word processors. Since LyX supports LaTeX's concept of general markups, it is even easier and faster to create beautiful documents with it than with usual word processors. It is also possible to use LaTeX commands within LyX, so nothing of LaTeX's power is lost.
Aufruf: mit dem Kommando lyx

Mtools 3.7 (15. Juni 1997)

Mtools ist eine Sammlung von Programmen zum Bearbeiten von DOS-Disketten auf Unix-Rechnern. Lange Dateinamen von Windows 95 und Windows NT werden unterstützt.
Aufruf: mit dem Kommando mattrib, mcopy, mdel, mdeltree, mdir, mformat, mlabel, mmove, xcopy u.a.