Der letzte Schritt beim 3-Wege-Handshake ist das Verschicken eines Paketes vom die Verbindung initiierenden Clientrechner mit gesetztem ACK-Flag. Die beiden ISNs sind nunmehr bestätigt und die Teilnehmer synchronisiert, die Übertragung von Daten kann beginnen.

Verfolgen Sie mittels InternetExplorativ genau den Verbindungsaufbau. Schauen Sie sich insbesondere an, wie sich die Sequenz- und Quittungsnummern mit den gesendeten Paketen verändern.

Die Datenübertragung bei TCP findet mit Hilfe des Fenstermechanismus statt. Da IP keine gesicherte Verbindung zur Verfügung stellt, muß TCP selbst für eine entsprechende Fehlerbehandlung sorgen. Dabei wird einfach nach fehlender Bestätigung bei abgelaufenem Timeout das Paket erneut versendet. Der Empfänger kann keine wiederholte Übertragung anfordern. Der Empfänger muß also warten, bis das vorher festgelegte Zeitlimit Maximum Segment Lifetime (MSL) beim Sender abgelaufen ist und dadurch eine erneute Übertragung vorgenommen wird.