Die Protokolle der untersten Schicht des vierschichtigen TCP/IP-Schichtenmodells sorgen für den Netzanschluß eines Hosts oder Endsystems. Sie wird deshalb auch als Netzzugangsschicht bezeichnet, wobei für verschiedene Hosts und verschiedenartige Netze jeweils unterschiedliche Protokolle eingesetzt werden. Darauf baut dann das Internetprotokoll in der sogenannten Internetschicht (IP-Schicht) auf. Seine Aufgabe ist es, den Hosts zu ermöglichen, Pakete auf jedes beliebige Netz zu geben, und unabhängig an das (potentiell in einem anderen Teilnetz befindliche) Ziel zu befördern. Die Schicht oberhalb der Internetschicht wird als Transportschicht (TCP-Schicht) bezeichnet. Sie dient zur Kommunikation mit den über ihr in der Anwendungsschicht liegenden Anwendungen in den Quell- bzw. Zielhosts.