Jede Anwendung besitzt also unterschiedliche Anforderungen an die Dienstgüte des Netzes. Die sogenannten Echtzeitschranken geben die Grenzen für die jeweiligen Dienstgütecharakteristika an. Wird zum Beispiel die Grenze für die Verzögerungszeiten (-> Verzögerungs- oder Verlustschwellwert) bei der Telefonie überschritten, dann kann das zu spät ankommende Paket auch als Verlust gewertet werden, da es nicht mehr für eine sinnvolle Kommunikation genutzt werden kann, bzw. sogar einer sinnvollen Kommunikation im Wege stehen würde (indirekter Verlust). Dieser und auch nahezu alle anderen Schwellwerte sind stark datenstrom- und nutzerabhängig.